In meinem Webshop green-brain-krautrock.de finden Sie alle CDs der Hersteller Longhair, Garden Of Delights, Second Battle, Ohrwaschl und vielen anderen.
Unser Tipp: Krautrock - Music for your Brain Vol. 5 - 6-CD-Box.
Unser Tipp: CAROL OF HARVEST - Carol of Harvest - LP Guerssen Deluxe-Edition EUR 25,92.
Unser Tipp: MISSUS BEASTLY - Dr. Aftershave and the mixed pickles - CD Garden Of Delights EUR 14,99.
Unser Tipp: SUNBIRDS - Sunbirds - CD 1971 Garden Of Delights EUR 14,99.
Unser Tipp: GÄA - Auf der Bahn zum Uranus - LP 1973 Garden Of Delights EUR 19,50.

Sweet Smoke - 4 Alben



Sweet Smoke wurden 1967 in Brooklyn, New York unter dem Namen "Sweet Smoke of the Happy Plant Pipefull" gegründet. Ihren ersten Auftritt hatten sie in einem Club in St. Thomas und mussten schon dort ihren eigentlichen Bandnamen an diesem Abend ablegen.

Der Veranstallter befürchtete, das die örtlichen Behörden diesem Auftritt einhalt gebieten könnten. Daraufhin einigte man sich für dieses Konzert sich in "Ice Company" umzunennen. Ihr Programm war in den Anfangsjahren sehr an ihre Vorbilder angelegt, die unter anderem Cream, Chicago, John Coltrane und Grateful Dead waren.

Bei ihren wenigen Konzerten vor kleinem Publikum, gab es immer wieder Schwierigkeiten unter dem Namen "Sweet Smoke" aufzutreten, wie man sich jetzt in gekürzter Fassung nannte. Aber auch dadurch konnte die Band in den Staaten keinen "Fuss" fassen und so siedelte man nach Europa über, um in Deutschland sesshaft zu werden. Bei kleineren Gigs und Festivals wurde man schnell auf die Band aufmerksam, zumal sie relativ schnell eine feste Fangemeinde hatten.

Schon während ihres ersten Jahres in Deutschland unterschrieb man bei Harvest einen Plattenvertrag und das Album "Just A Poke" (1970) erschien. Für ihre Fans waren sie fortan DIE Hippy Band einer schon lang vergangenen Ära. Das schmälerte jedoch nicht ihren Erfolg.

Sweet Smoke waren eine ausgesprochene und ausgezeichnete Live- Band, die in ihren Auftritten zu improvisieren wussten. Durch ihre Lebenseinstellung und dem damit verbundenem "Freien" Zusammenlebens, konzentrieten sie sich mehr auf ihre Auftritte und waren deshalb in ihrer Plattenkarriere bis 1974, auch selten im Studio zufinden.

Bei ihren "Live" Aktivitäten standen nicht selten bis zu 15 Mitglieder auf der Bühne. Dabei handelte es sich um Freunde, Mitbewohner etc. die diesen Konzerten ihren persönlichen Touch gaben und es zu einem Happening werden liessen.

Nach zwei Studioalben und einem Livealbum trennte sich die Band 1975 aus mir nicht bekannten Gründen.
(Triskell von www.musikzirkus.eu)


01. Baby Night 16:34
02. Silly Sally 16:34
   
03. Just Another Empty Dream 04:24
04. I'd Rather Burn Than Disappear 04:18
05. Kundalini 13:28
06. Believe Me My Friends 04:31
07. Show Me The Way To The War 05:34
08. Darkness To Light 12:50

Sweet Smoke
Just a poke LP,CD
1970



01. Baby Night 16:34
02. Silly Sally 16:34
   

Sweet Smoke
Darkness to light LP,CD
1972



01. Just Another Empty Dream 04:24
02. I'd Rather Burn Than Disappear 04:18
03. Kundalini 13:28
04. Believe Me My Friends 04:31
05. Show Me The Way To The War 05:34
06. Darkness To Light 12:50

Sweet Smoke
Live LP,CD
1974



01. First Jam 19:04
02. Shadout mapes 11:04
03. Ocean of fears 6:23
04. People are hard (CD bonus track) 7:59
05. Schyler’s song (CD bonus track) 8:52
06. Final Jam (CD bonus track) 13:47
   

© www.krautrock-musikzirkus.de