In meinem Webshop green-brain-krautrock.de finden Sie ein umfangreiches Krautrock-Sortiment:

Neu: KROKODIL - An Invisible World Revealed - CD 1971 Digipack Krokodil Records.
Neu: VARIOUS - Love & Peace 1970 - 2 LP Longhair.
Neu: STAGG - Swf - Session 1974 - LP Longhair.
Neu: NEKTAR - Megalomania - LP 2018 Sireena.
Neu: CORPORAL GANDER'S FIRE DOG BRIGADE - On The Rocks - LP Longhair.

Blackwater Park (Berlin) - 1 Alben



Wir schreiben das Jahr 1970. Die bislang recht erfolgreiche Zusammenarbeit der Berliner Progressiv - Rocker "MURPHY BLEND" endete in einer kreativen Sackgasse. die Mehrheit der Band war es leid, den von klassischer Musik beeinflußten Stil weiter fortzusetzen. Man wollte endlich einmal härter in die Saiten greifen. So dachte auch ANDREAS SCHOLZ, der dann auch als erster im regionalen Hardrock-Lager unterkam, indem er zu "BLACKWATER PARK" wechselte. Das musikalische Konzept dieser Formation sah ein Repertoire aus Eigenkompositionen vor und visierte den internationalen Markt an.

Daher verpflichtete man auch zur Überwindung sprachlicher Barieren einen Sänger aus England: RICHARD ROUTLEDGE, dessen Input entscheidend zum Gruppensound beitrug. 1971 vermittelte das Managment der Band, der JOWI - PRESSEDIENST, einen Schallplattenvertrag bei der BASF. Dieser sollte der Band bald zum Verhängnis werden und damit den Anfang vom Ende bedeuten.

Die Arbeitsbedingungen im Studio waren denkbar schlecht und das Projekt wurde von der Schallplattenfirma so gut wie gar nicht unterstützt. Das dürftige Ergebnis unterstrich die Misere. Die Qualität der Aufnahmen erreichte nicht einmal den damaligen Standard nationaler Produkte und wurde von der Band im Einklang verworfen. Allen voran Sänger ROUTLEDGE. Sogleich nach den ersten Hörproben verließ er wutschäumend das Studio, buchte den nächsten Flieger nach London und ward seitdem nicht mehr gesehen.

Nach diesem hau ruck - Abgang existierte BLACKWATER PARK noch über mehrere Jahre, allerdings in unterschiedlichen Besetzungen. Sogar weitere ehemalige MURPHY BLEND Mitstreiter fanden hier zeitweise Unterschlupf. Jedoch hatte man aus dem Frust der Vergangenheit heraus alle Träume von einer großen Karriere begraben und arbeitete nun nach rein kommerziellen Richtlinien. Anstelle eines Schallplattenvertrages waren gutbezahlte Gigs angesagt. Dementsprechend wurde das gesamte Konzept umgekrempelt.

Von nun an spielten BLACKWATER PARK Conversionen und Material aus den Charts. ANDREAS SCHOLZ stieg 1974 endgültig aus und leitet heute eine eigene Webeagentur. Der Rest spielte auf lockerer Basis ein bis zwei Jahre unter dem Bandnamen weiter, dann war es ganz aus. Was aus den einzelnen Musikern geworden ist, war leider nicht zu ermitteln.
(Quelle: Second Battle)

Blackwater Park (Berlin)
Dirt Box LP,CD
1972



01. Mental block (3:18)
02. Roundabout (5:45)
03. One's life (3:03)
04. Indian summer (6:10)
05. Dirty face (4:25)
06. Rock song (8:45)
07. For noone (3:25)


© www.krautrock-musikzirkus.de